Alfeld

Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen alsbald weitere interessante Informationen liefern.
Dazu sind wir auf ihre aktive Mithilfe angewiesen.
Wenn Sie Interesse an einer Mitarbeit in unserem Projekt haben,
sind sie herzlich eingeladen.
Sie erreichen uns unter:
vernetzteserinnern@gmx.de
05121 34202 (Klaus Schäfer)
05121 9361154 (Markus Roloff)


Richard Hecht

Richard Hecht war in führender Position in der Alfelder Arbeiterbewegung aktiv. Er wurde 1887 in Berlin geboren und kam 1913 nach Alfeld. Er war seit 1908 SPD-Mitglied und engagierte sich zudem in der…

Zeitzeuge Willi Sievers

Heranwachsende im NS-Staat hatten früher mit Waffen zu tun, als Jugendliche heute. Zu welchen gefährlichen Situationen das führen konnte, berichten Kurt Mädel und Willi Sievers.

Zeitzeuge Alfred Steinborn

Alfred Steinborn, 93 Jahre alt, erinnert sich an seine Zeit im Reichsarbeitsdienst.

Gustav Broszeit

Gustav Broszeit wurde 1907 als Sohn des Vorarbeiters August Broszeit in Klaukallen (Ostpreußen) geboren. Sein Vater war gewerkschaftlich engagiert und war deshalb gezwungen, oft seinen Arbeitsplatz zu…

Familie Seelman

Max(imilian) Seelmann war mit zwei anderen Alfelder Bürgern Eigentümer des Hauses in der Marktstraße 5. Max Seelmann wurde am 5. Juli 1881 in Essen-Barbeck geboren. Er heiratete am 17. Januar 1907 Emm…

Familie Jacobs

Die jüdische Familie Jacobs wohnte seit 1930 in der Leinstrasse 7 in Alfeld. Hier hatten sie ein kleines Textilgeschäft gepachtet hatte. Gerson Jacobs kam am31.01.1903 in Sögel zur Welt. Er heiratete …

Famile Keyser

Adolf Berger wurde 1893 in Barmen geboren und arbeitete seit 1925 auf dem Hildesheimer Arbeitsamt. Vor der Machtergreifung hatte er hier zuletzt eine Stelle als Kassierer inne und war seit 1930 auch B…

Friedhofskapelle in Alfeld – ein Stück zur Vergangenheitsbewältigung

Wer seiner Fahne dient, stirbt nie“, schrieb die Alfelder Zeitung im Juli 1937 zur Eröff­nung des 1. Kreistages der NSDAP in Alfeld. (Prominenter Redner war der Reichsmini­ster Dr. Frank.)

Frauenlager Göttingerstraße · Alfeld

In der ehemaligen Hohlbornschen Papierwarenfabrik wurde von der „Deutschen Arbeitsfront“ ein Lager für russische und polnische Frauen eingerichtet. In den mit Bretterwänden abgetrennten Räumen waren b…

Arbeiterwiderstand im dritten Reich

Der Widerstand der Arbeiter gegen die Rechten konnte zur Regierungszeit Hitlers nicht mehr öffentlich stattfinden, sondern musste im Geheimen geführt werden. Ehemalige Funktionäre der linken Parteien …

Die Machtübernahme der Nazis in Alfeld

Am 31. Juli 1932 fanden in ganz Deutschland Wahlen für einen neuen Reichstag statt. Die Wochen davor verschärfte sich somit der Wahlkampf und es kam dabei auf den Straßen zu mehreren gewalttätigen Aus…

Eine „Eiserne Front“ gegen die Nazis

Am 31. Juli 1932 fanden in ganz Deutschland Wahlen für einen neuen Reichstag statt. Die Wochen davor verschärfte sich somit der Wahlkampf und es kam dabei auf den Straßen zu mehreren gewalttätigen Aus…

Jüdische Bürger in Alfeld

Die Geschichte der Juden beginnt in dieser Stadt ab Mitte des 14. Jahrhunderts, da sie zu dieser Zeit erstmals von Juden bewohnt wurde. Seitdem waren sie immer ein sehr kleiner Teil der Einwohner, der…

Alfeld – Zwangsarbeit

Mit Beginn des Krieges wurde auch in der Region Alfeld der Einsatz von ausländischen Zwangsarbeitern zum Alltag. Eines der ersten Zwangsarbeiterlager wurde 1940 von der Großtierhandlung Ruhe eingerich…

Alfeld – Zwangsarbeit für die Rüstung

Alfa-Werk In den fünf Produktionsstätten des Alfa-Werkes wurden Teile zur Flugzeugfabrikation hergestellt. Die größte Produktionsstätte war in den Fabrikgebäuden der Apparate- und Maschinenanstalt (Am…

Die Ereignisse vor dem Einmarsch der alliierten Truppen in Alfeld

Am 8. April 1945 besetzten die amerikanischen Truppen die Stadt Alfeld. Zuvor gab es zwischen den amtierenden Funktionären in der Stadt ein tagelanges Ringen.